Skip to main content
Winterlaufserie Rheinzabern 2017/2018 20km

Winterlaufserie Rheinzabern 2017/2018 – 20km

Progressiver Trainingswettkampf

Zumindest war das so geplant. Wenn du also wissen möchtest, wie Pacing absolut nicht funktioniert, solltest du jetzt weiter lesen! 🙂

Pacing ist leider nicht wirklich meine Stärke und so ging mein Plan von jeweils 5 Kilometern in 5:00 min/km, 4:45 min/km, 4:30 min/km und 4:15 min/km nicht so ganz auf.

Unterm Strich war ich mit meiner Leistung allerdings trotzdem sehr zufrieden, denn mit einem eher gemütlich gestarteten Trainingslauf und einer Zielzeit von offiziell vermessenen 1:31:44 h kann ich mir jetzt eigentlich sicher sein, dass mein letztjähriges Ziel, den Halbmarathon in unter einer Stunde und vierzig Minuten zu Laufen gar kein Problem mehr sein sollte. Ich möchte sogar soweit gehen und behaupten, dass mein diesjähriges neues Ziel von 1:35 h damit bereits mehr oder weniger abgehakt wäre.

Thema Pacing

Ja! Ja! Ja! Das Pacing und ich wurden leider noch keine Freunde. Es fällt mir nach wie vor unglaublich schwer mein Tempo konstant zu halten. Immer wieder laufe ich zu schnell los oder werde zwischenzeitlich unbemerkt langsamer. Meine Geschwindigeitskurve ist ein stetiges auf und ab. Das kostet natürlich ungemein Kraft.

Und ja – auch diesmal bin ich völlig an meinem ursprünglichen Plan vorbei gelaufen. Schon bei Kilometer 1, welcher wie die weiteren 4 auch mit 5:00 min/km gelaufen werden sollte, habe ich mich völlig vom Pulk mitreißen lassen und bin mit 4:10 min/km losgelaufen. Über die weiteren vier Kilometer, habe ich mich dann immerhin Stück für Stück in Richtung 5 Minuten gehangelt. Im ersten 5-Kilometer-Block kam ich also auf einen Durchschnitt von 4:43 min/km. 17 Sekunden zu schnell!

 

Weiterer Rennverlauf

Im zweiten 5-Kilometer-Block sah es nicht anders aus. Statt der geplanten 4:45 min/km war ich mit durchschnittlichen 4:38 min/km immer noch 7 Sekunden zu schnell!

Erst in Block 3 gab es eine Punktlandung! Exakt 4:30 min/km. Bis hier hin ging es mir auch wirklich noch sehr gut.

Dass sich die ersten, deutlich zu schnellen, 10 Kilometer aber noch rächen würden, habe ich zu diesem Zeitpunkt dennoch schon bemerkt. Bereits beim ersten Kilometer in Block 4 fiel es mir unglaublich schwer die 4:15 min/km zu erreichen. Geschafft habe ich es nicht. 4:25! Meine Beine waren schwer und mein Kopf hatte keine Lust mehr. „Warum auch?“, fragte ich mich ständig. Für mich geht es hier ja um nichts – Ich will hier nur einen ordentlichen Trainingslauf in Gesellschaft zu Ende bringen! Und genau das habe ich dann auch getan: Mein Training, so gut ich kann, beendet. Der letzte 5-Kilometer-Block war eine Qual, die 4:15 min/km für mich nicht mehr relevant. Am Ende war der letzte Block sogar 2 Sekunden langsamer als der Dritte: 4:32 min/km.

Die letzten 2 Kilometer begleitete mich mein Teamkollege Andreas, zum gemeinsamen Zieleinlauf. An der Stelle nochmal ein Dankeschön! Hättest du hintenraus nicht noch mal ein wenig Druck gemacht, wäre ich vermutlich noch langsamer geworden. So habe ich dann doch nochmal ein wenig die Zähne zusammen gebissen! 🙂

Personal Best

Unterm Strich sprang sogar eine neue Personal Best Zeit auf 15 Kilometer dabei für mich raus. Zweifellos die letzten 15 Kilometer! 1:08:16 h!

Mal schauen, wie lange diese Marke stehen bleibt, denn für mein Halbmarathon Vorhaben, muss ich da noch etwas schneller werden. 🙂

 

Organisation

Wie gewohnt und bereits berichtet, lief hier wie immer alles soweit Rund. Zwei kleine Kritikpunkte habe ich allerdings dennoch:

  1. Die Siegerehrung hat nicht nur unglaublich spät begonnen, sondern hat sich auch extrem gezogen. Kein Wunder, dass hier viele Sieger schon auf dem Heimweg oder sogar bereits dort angekommen waren.
  2. Die Toilettensituation war aufgrund zahlreicher abgesperrter Toiletten wirklich unangenehm. Es gibt zwar scheinbar noch einige andere – diese waren jedoch nirgends ausgeschildert. Als ich bereits Richtung Start ging, standen an vielen Klos immer noch sehr viele Läufer und schimpften über diesen Zustand.

 

 

Winterlaufserie Rheinzabern 2017/2018 20km

Eckdaten.

Zeit: 1:31:44

Pace: 4:35 min/km

Platz: 201 von 671

Altersklasse: 25 (M35)

Offizielles Ergebnis: raceresult.com

Elapsed Time Moving Time Distance Average Speed Max Speed Elevation Gain
01:31:59 01:31:59 20.00 4:36 2:34 56.00
hours hours km min/km min/km meters

One thought to “Winterlaufserie Rheinzabern 2017/2018 – 20km”

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: