Kostenloses Produkt Enthält bezahlte Links

Brooks Hyperion vs. Hyperion Tempo vs. Hyperion Elite

Table Of Contents

Vorwort

Bald 2 Jahre lang war der Brooks Hyperion der Wettkampf-Schuh meiner Wahl und dann war es endlich soweit. Der Hyperion bekam ein Upgrade! Aber ist es wirklich eine Weiterentwicklung des alten Hyperions oder verstecken sich hinter dem Brooks Hyperion Tempo und dem Brooks Hyperion Elite etwa zwei völlig neue Entwicklungen?

Eine Frage, die ich nicht im Raum stehen lassen konnte, denn vielleicht kann ich mit den beiden neuen Modellen ja noch ein paar Sekunden rauskitzeln und neue Bestzeiten laufen?

Soviel vorweg: Die Frage zur neuen Bestzeit werde ich in diesem Blogpost nicht beantworten können.

Alter Name, neuer Schuh?

Um die Eingangsfrage direkt zu Beginn zu klären, eines Vorweg: Die beiden neuen Hyperion Modelle „Tempo“ und „Elite“ haben mit ihrem Vorgänger eigentlich nur noch eins gemeinsam: Alle drei Leichtgewichte sind dafür da, um schnell zu Laufen.

Alle Hyperions nebeneinander gestellt, wird schnell klar, dass der Tempo und der Elite auch optisch nicht mehr viel mit ihrem Vorgänger zu tun haben. Dickere und gewölbtere Sohle, geringere Sprengung, breiterer Vorfußbereich. Alles in allem aber eine positive Entwicklung.

Die beiden Newcomer hingegen schenken sich optisch – zumindest in Sachen Form – auf den ersten Blick nicht viel.

Brooks Hyperion Elite auf der tartanbahn
DCIM\104GOPRO\G1298931.JPG

Schneller als wie du!

Na, aber ist der Hyperion Tempo denn jetzt schneller als der alte Hyperion? Und ist der Hyperion Elite etwa noch schneller?

Eine Frage, die vermutlich garnicht so einfach zu Beantworten ist, welcher ich aber trotzdem auf den Grund gehen möchte. Sicherlich spielen hier viele Faktoren eine Rolle, die ich schwer bis garnicht berücksichtigen kann, aber ich habe versucht allen Modellen die gleiche Chance zu geben, mich zu überzeugen.

Test-Bedingungen

Ich habe mich daher dazu entschieden alle Schuhe im direkten Wechsel bei einem Bahntraining zu Laufen. Damit werde ich zwar nicht rausfinden, in welchem Schuh ich die höchste Maximalgeschwindigkeit erreiche, aber ich habe einen guten unmittelbaren Vergleich, wie anstrengend eine 400m Runde in einem sehr schnellen Tempo für mich ist. Das ist natürlich sehr subjektiv!

Dieses Review hat also keinerlei wissenschaftlichen Anspruch. Wie auch? Laufschuhe sind eine Wissenschaft für sich und ein Schuh, der bei mir besser funktioniert, kann bei dir schlechter funktionieren. Dennoch: Eine Tendenz lässt sich sicherlich ableiten.

Jeder Schuh bekommt die Chance auf je drei 400m Runden im direkten Wechsel.

Brooks Hyperion Tempo
Brooks Hyperion Tempo

Das Ergebnis

Wie erwartet lässt sich rein in den Zwischenzeiten kein Ergebnis ablesen. Zwar ist die Durchnitts-Pace beim Elite wenige Sekunden geringer, aber das kann ebenso absoluter Zufall sein.

Was kein Zufall ist, ist mein Laufgefühl und meine Anstrengung.

Nachdem ich mich in in der ersten Runde im Hyperion gewohnt wohl gefühlt habe, habe ich zum Tempo gewechselt und war schier überrascht. Das Laufgefühl ist – so im direkten Vergleich – ein völlig Anderes.

Ich bin den Tempo ja vorher schon gelaufen und mein dachte mir immer: „Ja – ähnlich, wie der alte Hyperion – vielleicht ein bisschen agiler“. Und ich hatte vorher schon das Empfinden, dass der Tempo mir dabei hilft mit einem saubereren Vorderfuß-Laufstil zu laufen.

Aber jetzt – im direkten Versus – habe ich nochmal wesentlich deutlicher wahrgenommen, wie sehr der Hyperion Tempo mir einen sauberen Laufstil regelrecht aufzwingt. Da kam mir der alte Hyperion plötzlich nahezu schwammig vor – was er absolut nicht ist!

Nächste Runde: Der Elite! Ich spüre den gleichen Effekt, wie beim Tempo. Ich laufe ordentlicher und damit sicherlich auch ökonomischer. Ich fühle mich irgendwie leichtfüßiger und schneller – auch, wenn die Zwischenzeiten auf allen Runden fast gleich sind.

Dazu kommt, dass der Elite spürbar federt. Vielleicht ist federn der falsche Begriff, aber es fühlt sich so an. Das ist wohl die Magie der Carbonsohle. Fühlt sich seltsam an und die Schritte sind trotz der Leichtfüßigkeit ziemlich hart – das vermittelt ein sehr direktes Gefühl zum Untergrund. Je schneller ich laufe, desto spürbarer wird dieser federnde und vorantreibende Effekt. Dieser Schuh will einfach vorwärts!

Brooks Hyperion Elite
Brooks Hyperion Elite

Tech Check

HyperionHyperion TempoHyperion Elite
SupportNeutralNeutralNeutral
Sprengung10mm8mm8mm
Gewicht181,4g207g195,6g
TechnnologyDNA Midsole, BioMoGo DNADNA FlashDNA Zero,
Carbon Fiber Propulsion Plate

Welcher ist der Richtige für mich?

Eine Frage, die ich natürlich nicht pauschal, sondern nur individuell für mich, beantworten kann.

Der alte Hyperion hat zwar schon zahlreiche Wettkämpfe und Bestzeiten mit mir erlebt, wird die Bühne aber nun seinen beiden Nachfolgern räumen müssen.

Während ich das erste Modell des Hyperions sowohl bei Intervalltrainings als auch im Wettkampf gelaufen bin, werde ich den Hyperion Tempo wohl jetzt als meinen Tempo-Trainings-Schuh nutzen und den Hyperion Elite nur in ausgewählten Wettkämpfen. Das hat natürlich sowohl mit der – leider doch sehr kurzen – Lebensdauer des Elites zu tun, aber auch mit dem höheren Komfort des Tempos.

Der Hyperion ist also der Schuh um schneller zu werden, während der Elite für neue Bestzeiten im Wettkampf sorgen soll.

Mein Gesamtsieger in diesem Vergleich ist ganz klar der Hyperion Tempo. Nicht, weil es der schnellste oder beste Schuh ist, sondern weil es für mich einfach der beste Match ist! Er ist vielseitiger, langlebiger und vor allem bezahlbar.

Das könnte dich auch interessieren:

Leave A Comment