Skip to main content
#roadtosub40 - Prolog

#roadtosub40 – Prolog

Nun ist es also soweit – ich bin endgültig übergeschnappt.

Nun habe ich mir tatsächlich das doch recht ambitionierte Ziel gesetzt, die 10 Kilometer in weniger als 40 Minuten zu laufen.

40 Minuten!

Das heißt jeder Kilometer ist in weniger als 4 Minuten zu laufen. Genau genommen würde es auch reichen nur einen der zehn Kilometer in 3 Minuten und 59 Sekunden zu bewältigen. Aber sollte das meine Taktik sein? Nein – das kann nur schief gehen.

Um einen kleinen Puffer zu haben, habe ich mir einen ordentlich strukturierten Trainingsplan für 39 Minuten besorgt und auf meine Bedürfnisse etwas angepasst. Ganz schön knackig, aber ich glaube machbar! Und sind wir mal ehrlich. Wäre es einfach und würde es nicht wehtun, dann würde es doch auch nur halb so viel spaß machen.

39 Minuten also … das sind am Ende dann 3:54min/km im Schnitt – oder 15,38km/h!

Und um mich selbst etwas unter Druck zu setzen, gibt es diesen Blog und die Kategorie #roadtosub40 – jede Woche wird es eine Trainingszusammenfassung geben – mit ein paar Zahlen und Fakten, Hochs und Tiefs, Erfolg und Misserfolg. Gehört ja schließlich alles dazu.

Ab dem 28.08.2017 laufe ich also, egal ob warm oder kalt, streng nach meinem Trainingsplan – Auf der Straße, im Feld, auf der Aschenbahn, bei Sonne, bei Regen und vielleicht sogar bei Schnee! Am Ende bin ich rund 700km in 4 Monaten gelaufen und habe 3 10km-Trainingswettkämpfe und den alles entscheidenden letzten 10km Wettkampf absolviert:

  • 03.10.2017 Eulenlauf Friesenheim
  • 07.10.2017 Gemüselauf Maxdorf
  • 01.11.2017 Hockenheimringlauf (Aufgrund von Urlaub gecancelt)
  • 17.12.2017 Winterlaufserie Rheinzabern

Vielleicht sieht man sich ja mal in Laufschuhen auf einem der Wettkämpfe oder auch auf der Straße.

Bis dahin viel Spaß beim Lesen!

Wenn dir gefällt was du liest, freue ich mich, wenn du meinen Beitrag teilst!

10 thoughts to “#roadtosub40 – Prolog”

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: